Brief VÖ Mai 2016

Liebe Österreicherinnen und Österreicher,

Vor über 60 Jahren bin ich aus Österreich, als gelernter Werkzeugmacher, nach Kanada ausgewandert. Ich hatte nur einen kleinen Koffer und $ 200 Dollar in meiner Tasche.
Die Firma Magna habe ich von einer kleinen Garage aus, in der ich der einzige Arbeiter war, zu einem Betrieb mit 130.000 Mitarbeitern aufgebaut, der die Nummer 1 in der Welt in der Automobilindustrie ist.

Das ich diesen Betrieb so erfolgreich führen konnte, lag daran, dass die Arbeiter am Profit mitbeteiligt waren. Wenn die Arbeiter am Profit mitbeteiligt sind, dann arbeiten sie nicht nur fleißig, sondern denken auch mit und auch das Herz ist mit dabei. Dadurch hat die Firma einen größeren Profit. So verdienen die Aktionäre mehr und auch der Staat hat so höhere Steuereinnahmen.

In all den Jahren konnte ich viel Erfahrung sammeln und auch ein Verständnis aufbauen, wie eine Gesellschaft besser funktionieren könnte. Deshalb war ich in Aufsichtsräten von Spitälern, Universitäten, Banken, Börsen und vielen sozialen Organisationen. Mein Leben ist gewidmet, wie man Menschenrechtsverfassungsgesetze besser gestalten kann und ich möchte mitwirken wie man Armut vermeiden kann. Natürlich versucht man immer das Beste für die Heimat zu tun.

Ich mache mir große Sorgen um Österreich. Es gibt immer mehr und mehr Arbeitslose und die Schulden steigen sehr stark. In großen Kaufhäusern sieht man kaum noch Ware, die in Europa produziert wurde. Das heißt, wenn wir so weiter machen, fährt Österreich gegen die Wand. Im Laufe der Zeit haben die österreichischen Politiker solche Strukturen, Gesetze und Paragraphen gemacht, dass das Land eigentlich gelähmt ist.

Strukturen kann man in einer Demokratie nur ändern, wenn man im Parlament vertreten ist. Daher habe ich eine Partei gegründet – das Team Stronach – um diese Strukturen aufzubrechen. Die Strukturen und das Programm, welche ich vorgeschlagen habe, waren damals gut, sind es heute noch und werden es in der Zukunft auch noch sein.

Die wirtschaftliche Lage in Österreich ist sehr ernst. Wir müssen uns im Klaren sein, dass wenn die Wirtschaft nicht funktioniert, dann funktioniert gar nichts.

Österreich ist reif für einen Sanierungsplan.

Auch international konnte ich viel Erfahrung sammeln, denn mit ungefähr 380 Fabriken in über 30 Ländern habe ich die verschiedensten Länder kennenlernen können. Ich habe sehr viel nachgedacht und an einem Sanierungsplan für Österreich gearbeitet, der sehr zivilisiert und kultiviert umgesetzt werden kann.

Für Österreich kann dieser Sanierungsplan den Weg in eine positive Zukunft bedeuten. Gerne möchte ich Ihnen meine Ideen für eine Sanierung Österreichs erklären.

Alles Beste für Sie und Ihre Familie,


Ihr
Frank Stronach